Naschen ohne schlechtes Gewissen: So bleiben (Milch-)Zähne vor Karies geschützt

Die Osterzeit naht und beschert den Kleinen sowie Großen nicht nur bunt bemalte Eier: Schokolade, Bonbons und andere Süßigkeiten warten in prall gefüllten Osterkörbchen auf ihren Verzehr. Doch sorgen die Leckereien nicht nur für Genuss, sondern gefährden die Zahngesundheit, da sie Karies verursachen. Erfahren Sie, mit welchen Zahnpflege-Maßnahmen Ihre Zähne dem Zucker trotzen.

Portrait of Two Sisters Lying on a Bed With Their Hands on Their Chins

Eine wichtige Maßnahme gegen Zahnlöcher ist der weitestgehende Verzicht auf Zucker. Doch gerade an Feiertagen fällt die Süßigkeiten-Askese schwer, wenn überall kleine Schokoeier oder essbare Osterhasen zum Naschen bereitliegen. Löblich wer dem entsagt, nur betrifft das die wenigsten, denn selbst Zahnärzte beißen zu gern in die süßen Köstlichkeiten. Um die Zähne von Groß und Klein gegen den sündigen Osterschmaus gut zu schützen, sollten die Ernährung und Zahnhygiene an die Festivitäten angepasst werden.

Zugreifen erlaubt, aber in Maßen

Wer gerne Säfte oder Softdrinks im Alltag trinkt, könnte in Erwägung ziehen, zugunsten der Süßigkeiten auf süße Getränke zu verzichten, um die Zuckeraufnahme geringer zu halten. Grüner oder schwarzer Tee bieten sich für Erwachsene als exzellenter Ersatz an (natürlich ungesüßt), da sie Fluorid enthalten, was der Kariesprävention dient. Ein weiterer Trick ist, sich einen bestimmten Zeitpunkt zum ausführlichen Schlemmen zu suchen und den Rest des Tages zu verzichten. Denn wiederholtes Naschen stört die Remineralisierung und damit die Regenerationsphase des Zahnschmelzes – also lieber einmalig und dafür ordentlich sündigen, anstatt sich mehrmals am Tag am Osterkörbchen zu bedienen. Danach darf gern zu zuckerfreien(!) Kaugummis oder Bonbons gegriffen werden, da diese die Speichelproduktion anregen, die wiederum der Zahnschmelzfestigung dient. Wen der Heißhunger doch noch ein zweites oder drittes Mal packt, sollte es erst einmal mit Weintrauben probieren: Nicht nur weil sie süß und gesünder sind, sondern auch weil sie die Kariesbakterien hemmen.

An Ostern verdienen Zähne besondere Aufmerksamkeit

Girl brushing teethJeder der bei Schokolade und Co. gern schwach wird, sollte daher unbedingt bei der Zahnreinigung diszipliniert bleiben und sowohl morgens als auch abends die Zähne gründlich putzen. Auch der vermehrte Einsatz von Zahnseide oder Interdentalbürsten sei gerade an Ostern angeraten, da sich Kariesbakterien vor allem in den Zahnzwischenräumen besonders wohlfühlen. Wenn am Ende des Osterwochenendes die Bäuche voll und die Osterschalen leer sind, können Erwachsene und Kinder über sechs Jahren ihren Zähnen eine Behandlung mit fluoridhaltigen Gels wie Elmex Gelee gönnen, das die Remineralisierung des Zahnschmelzes unterstützt. Am besten wird das Gel nach dem Zähneputzen mit einem Wattestäbchen auf die Zähne aufgetragen und mit der Zahnbürste einmassiert. Danach sollte es ca. vier bis sechs Minuten einwirken und anschließend gründlich ausgespült werden – wichtig ist, die Paste dabei nicht zu schlucken.
Wer ganz auf Nummer sicher gehen möchte, sollte nach Ostern einen Frühjahrsputz für die Zähne vornehmen und eine professionelle Zahnreinigung beim Zahnarzt durchführen lassen. Die Profis entfernen Plaque-Reste und Zahnstein gründlich, sodass die Zähne trotz Osterschlemmerei optimal geschützt bleiben – gern beraten wir Sie dazu in unserer Zahnarztpraxis.

 

Wir wünschen Ihnen und Ihren Kindern einen fleißigen Osterhasen und erholsame Feiertage.

 

Ihre Zahnarztpraxis Saupe & Schwarz