Zahnseide richtig anwenden – Tipps & Tricks

Obacht ihr fleißigen Zähneputzer: Wer seine Zähne nur mit der Zahnbürste reinigt, betreibt noch keine optimale Pflege. Um das Wohl seiner Zähne dauerhaft zu erhalten, hilft nur eins: Zahnseide benutzen.

zahnseide

Warum ist Zahnseiden für die Zahnpflege wichtig?

Zahnseide ist die perfekte Ergänzung für die tägliche Zahnpflege. Sie dient der gründlichen Reinigung der Zahnzwischenräume, die durch das Zahnbürsten häufig nicht oral erreicht werden können. Denn bleibt dieser Bereich ungereinigt, können sich Bakterien ungestört tümmeln und auf Dauer sowohl Zahn als auch Zahnapparat stark angreifen. Der von der Zahnbürste unerreichte Bakterienfilm kann mitunter Ursache für Mundgeruch sein. Zahnseide hilft also nicht nur bei der Kariesvorbeugung, sondern auch bei der Prävention von Parodontitis, Entzündungen des Zahnfleisches und Zahnstein. Erhältlich ist sie in jeder Drogerie, in Apotheken sowie vielen Supermärkten und lässt sich in verschiedensten Varationen erwerben: aus Seide, Nylon oder anderen Spezial-Kunststoffen bestehend, gewachst sowie ungewacht, mit Fluorid oder gar Pfefferminzgeschmack. Der orale Reinigungseffekt hängt jedoch nicht von Aroma oder Beschichtung der Zahnseide ab, sondern einzig von ihrer richtigen Anwendung bei der Zahnpflege, die folgendermaßen funktioniert:

Erst die Zahnseide, dann das Zähneputzen

Der Start in die morgendliche Zahnhygiene sollte nicht mit dem Griff zur Zahnbürste, sondern mit Zahnseide beginnen. Denn sind die Zwischenräume frei von Plaque, kann das in der Zahnpasta enthaltene Fluorid auch dort den Zahnschmelz schützen.

Geschickt um den Finger wickeln

Dem Zahnseidespender sollten ungefähr 30 bis 40 zentimeter Faden entnommen werden, das sie sowohl um den linken als auch den rechten Zeigefinger wickeln und mit ihren Daumen ungefähr zwei bis drei zentimeter aufspannen.

Sägen und pflegen

Ist die Zahnseide zwischen ihren Fingern aufgespannt, geht’s ans Eingemachte. Führen Sie den Faden mit vorsichtigen sägenden Bewegungen in den Zahnzwischenraum bis zum Zahnfleischsaum ein und “sägen” sie (sanft!) ein paar mal auf und ab, in dem Sie die Zahnseide jeweils um den einen und anschließend um den anderen angrenzenden Zahn spannen. Anschließend rücken die Finger ein Stück auf der Zahnseide weiter, sodass in den nächsten Zahnzwischenraum wieder ein sauberer Teil der Zahnseide eintaucht. Wiederholen Sie den Schritt, bis Sie alle Zwischenräume von Zahnfleisch bis Zahnkrone gesäubert haben.

Mühe, die sich lohnt

Anschließend können Sie stolz auf sich sein, den Mund ausspülen und wie gewohnt zur normalen oder elektrischen Zahnbürste greifen, die beim Putzen den Rest erledigt. Am wirksamsten ist Zahnseide, wenn Sie mit jeder oralen Pflege angewendet wird, also im Schnitt zwei mal am Tag. Wahrscheinlich ist es gerade für Anfänger mühsam, sich an diesen Extraschritt zu gewöhnen, doch schnell wird das Fadenwickeln zur profimäßigen Routine, die sich auf lange Sicht positiv bemerkbar machen wird. Ihre Zähne werden es Ihnen danken. 

Einmal ist keinmal – nicht!

Ganz wichtig: Recycling ist zwar löblich, bei Zahnseide jedoch ein Kardinalsfehler. Wer Zahnseide mehrfach benutzt, bringt den Schmutz nur wieder zurück in die Zahnzwischenräume und hat die Mühe umsonst getan.

Extratipps für das richtige Benutzen von Zahnseide

  • Falls Sie sehr enge Zahnzwischenräume im Mund besitzen, die das einführen der Zahnseide erschweren, lohnt sich die Anwendung von gewachsten Produkten, die leichter zwischen die Zähne gleiten.
  • Zwischen Zähnen, die weiter auseinanderstehen, können Interdentalbürsten statt Zahnseide verwendet werden. Die Bürstchen sorgen für einen tollen Reinigungseffekt – sofern sie passen.
  • Wem das Wickeln zu umständlich ist, kann zu sogenannten Flossetten greifen. Das sind kleine Plastikhalterungen, in denen die Zahnseide eingespannt ist und leichter in den Zwischenraum gelangen kann. Auch hier gilt: Flossetten sind Einmalprodukte!
  • Raut sich die Zahnseide in einem Zwischenraum auf, kann dies ein Indiz für beginnende Karies sein. Also am besten gleich einen Termin beim Zahnarzt vereinbaren und die entsprechenden Zähne kontrollieren lassen.
  • Auch Zahnkronen wollen gereinigt werden. Besonders anfällig für Belag sind vor allem die Kronenränder, die durch Zahnseide gut gesäubert werden können.

Zahnfleischbluten durch Zahnseide?

Falls Sie Zahnseide zum ersten Mal oder nach langer Zeit wieder anwenden und sich Faden oder Speichel rot färben, besteht kein Grund zur Sorge. Das Zahnfleischbluten deutet auf eine leichte Entzündung des Zahnfleischs hin, die wahrscheinlich durch die Beläge zwischen den Zähnen entstanden ist. Ein Fehler wäre, sich davon abschrecken zu lassen und nie wieder Zahnseide zu benutzen. Vielmehr heißt es jetzt, die Zahnseide reglemäßig zum Einsatz zu bringen, um die Zwischenräume und das Zahnfleisch von den entzündlichen Belägen zu reinigen. Nur so kann sich die Entzündung zurückbilden. Falls das Zahnfleischbluten nach einiger Zeit doch nicht aufhört, sollten Sie Ihren Zahnarzt des Vertrauens aufsuchen.

Auch Kinder sollten ihre Zahnzwischenräume reinigen

Zahnseide ist nicht nur was für Erwachsene. Schon Kleinkindern tut die Extrapflege des Zahnzwischenraums gut und gewöhnt die Kleinen früh an die richtige Zahnhygiene-Routine. Sobald die Milchzähne eng beeinander stehen, dürfen Sie und Ihr Sprössling beginnen und den Grundstein für gesunde Zähne legen. Erwachsene sollten den Kindern in den ersten Jahren noch dabei assistieren und dabei möglichst schonend und vorsichtig vorgehen. Hilfreiche Tipps erhalten Sie von Ihrem Zahnarzt und seinem Praxisteam.

Sie haben noch Fragen zur richtigen Anwendung von Zahnseide und zur Mundpflege? Wir freuen uns über Ihren Termin!.

 

Ihr Zahnarzt in Teltow – Zahnarztpraxis Saupe & Schwarz