Die ästhetische Zahnumformung

Die ästhetische Zahnumformung ist eine der elegantesten und schnellsten Techniken, um zu einem ansprechenden Lächeln zu gelangen.

Sie kommt in der Regel gänzlich ohne das Beschleifen von gesunden Zähnen aus und wäre somit vollständig reversibel.
In aufwändigen und individuellen Schichttechniken werden mit einem Hochästhetik-Composite die Zähne so umgeformt, dass sie sich harmonisch dem Lippenverlauf anpassen und störende Lücken geschlossen werden.

Besonders geeignet ist die Zahnumformung bei kleinen Lücken (Diastema), schwarzen Dreiecken, Zapfenzähnen von Kindern und abradierten Frontzähnen (knirschen).

Spezielle Techniken können über Mechanismen der optischen Täuschung auch in schwierigen Fällen ästhetisch sehr ansprechende Ergebnisse liefern.

Zahnumformung von Zapfenzähnen

 

Abradierte Frontzähne

Abradierte Frontzähne nach Zahnumformung

 

 

 

 

 Das schwarze Dreieck

Abgebildet sind hier Unterkiefer Frontzähne mit multiplen Diastemas, welche diesen optischen Effekt eines schwarzen Dreiecks erzeugen.

Ein der möglichen Behandlungsarten ist hier neben der Kieferorthopädie und Veneers eine Zahnumformung mit Komposit.

Für Veneers müssen in diesem Fall die Zähne recht stark beschliffen werden, um die dunklen Zwischenräume abzudecken. Beim beschleiffen von Zähnen besteht immer ein Risiko von ca. 15% das innerhalb von 5 Jahren eine Wurzelkanalbehandlung an diesem Zahn nötig ist. Da Veneers aus Keramik bestehen, ist eine Reparatur oder Korrektur nicht so einfach.

Komposit hingegen ist leicht reparierbar und Korrekturen sind einfacher möglich, da diese direkt im Mund gemacht werden können. In diesem Beispiel kann mit Komposit schon ein sog. „Mock Up“ erstellt werden um das ungefähre Ergebnis zu zeigen. In diesem Fall ist Komposit meine erste Wahl da die Zähne dazu nicht beschliffen werden müssen. Es ist die zahnsubstanzschonenste Variante.